©  Foto:

Christiansfeld: Glaube an eine ideale Stadt (Kann Glaube Berge versetzen?)

Im Jahr 1768 begab sich Christian VII. auf eine große Europareise. Unterwegs besuchten der König und sein Gefolge die Brüderstadt Zeist in den Niederlanden.

Im Jahr 1771 wurde die Brudergemeinde eingeladen, sich in Südjütland niederzulassen.

Der Zweck war eine frühe Form der regionalen Entwicklung. Das unternehmungslustige Brødremenighed sollte Handwerk, Handel und Industrie in der Region fördern. Im Jahr 1773 begann der Bau der Stadt auf einem kahlen Feld. Und die Gemeinde zeigte schnell, warum sie für Fleiß, Ordnung und Tugend bekannt war. Im Laufe von 10 Jahren errichteten sie die zentralen Gebäude der Stadt und im Jahr 1800 war die gesamte Stadt fertiggestellt.

Die Brüder hatten einen Traum. Sie wollten eine ideale Stadt schaffen. Eine Stadt, die die von ihnen gewünschte soziale Ordnung fördern würde. Sie haben den Traum auf der ganzen Welt verfolgt, wo die Brüder auf der Grundlage dieser Ideale 30 Städte geschaffen haben. Zum Beispiel in Herrnhut in Deutschland und Bethlehem in den USA. Aber Sie können die am besten erhaltene Stadt in Christiansfeld sehen. Die Kirche liegt im Zentrum und die beiden Hauptstraßen der Stadt verlaufen parallel und rahmen den Kirkepladsen ein. Symmetrie und Strenge prägen die Stadt. Im Zentrum stehen die Gebäude für die Chöre, in denen die Gemeinde nach Geschlecht, Familienstand und Alter organisiert war. Unverheiratete Brüder lebten in einem gemeinsamen Chorhaus, unverheiratete Schwestern in einem anderen. Erst wenn ein Paar die Ehe einging, konnte es aus den Chorhäusern in ein eigenes Wohnhaus einziehen.

In vielerlei Hinsicht war die Religionsgemeinschaft ihrer Zeit weit voraus. Sie waren davon überzeugt, dass es für die Entwicklung der Kinder wichtig ist, mehr als nur trockene Schläge zu lehren. Sie richteten Wohn- und Arbeitsgemeinschaften für Alleinstehende, Verwitwete und Unverheiratete ein. Sie stellten die Gemeinschaft über das Individuum und schufen eine Gesellschaft, die auf Wohlfahrt, Lernen und Gleichheit basierte – eine Art Wohlfahrtsgesellschaft, nur wenige hundert Jahre bevor der Begriff erfunden wurde.

Während die Dänen in Fachwerkhäusern mit Stampflehmböden lebten, bauten die Brüder Häuser mit soliden Fundamenten und massiven Mauern – langlebige Häuser, die noch stehen.

Ohne den Krieg von 1864 wäre der Einfluss der Brüdergemeine im Land vermutlich größer gewesen. Mit dem Verlust Schleswigs geriet Christiansfeld auf die deutsche Seite der Grenze und trat in eine Phase der Stagnation ein.

Die Brüder existieren immer noch. Die Gemeinde hat in Dänemark 400 Mitglieder. Davon leben 150 in Christiansfeld.

Schauen Sie ins Søsterhuset und sehen Sie sich die Ausstellungen des Museums Kolding an. Sehen Sie, wie ein Chorhaus eingerichtet ist. Stellen Sie sich die Schwestern vor, die in den einzelnen Räumen arbeiten. Machen Sie eine Führung und hören Sie zu

die ganze Geschichte, wie eine Gemeinschaft von Gläubigen eine Stadt mit einem Plan gründete, der so bedeutsam war, dass die Stadt es auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes schaffte.