©  Foto:

Fredericia: Das religiöse Heiligtum (Kann der Glaube Berge versetzen?)

Fredericia wurde 1650 als Festungsstadt gegründet. Und der Standort war militärisch durchaus sinnvoll.

Durch die Lage auf einer Landzunge konnte die Stadt mit relativ wenigen Kilometern Stadtmauern befestigt und geschützt werden. Gleichzeitig konnten die Stadt und die Festung von der Seeseite aus sowohl mit Nahrungsmitteln als auch mit Truppen versorgt werden.

Leider wurde nicht darüber nachgedacht, woher die Bewohner kommen würden. Große Teile des Gebietes hinter den Wallanlagen waren Sumpfgebiete. Und es gab nicht viel Einzugsgebiet. Nur ein paar kleine Dörfer: Hybo, Hannerup und Ullerup. Insgesamt lebten hier 47 Familien, die der König mit einem Federstrich innerhalb der Stadtmauer verlegte. Es mag wie ein gewaltsamer Übergriff klingen, und es war sicherlich nicht beliebt, dass die Bauern nun innerhalb der Stadtmauern wohnen und ihre Felder außerhalb bewirtschaften mussten. Aber sie waren Pächter und besaßen das Land daher nicht selbst. Außerdem war das Wort des Königs Gesetz. Also hat er seinen Willen durchgesetzt.

Der König hatte große Pläne mit Fredericia. Die Stadt sollte der Welt seinen Reichtum und seine Macht zeigen. Der Plan sah unter anderem vor, dass Fredericia eine Kanalstadt wie Venedig werden sollte, sodass man mit dem Schiff zu den großen Plätzen der Stadt segeln konnte.

Daher reichten 47 Bauernfamilien überhaupt nicht aus, um die lebendige Stadt zu schaffen, die sich der König vorgestellt hatte. Und um Einwanderer anzulocken, verlieh der König der Stadt eine Reihe besonderer Privilegien. Unter anderem Steuerfreiheit, freie Baugrundstücke, Straflosigkeit für Straftäter, Asylrecht, Zollfreiheit und Aufenthaltsduldung für eine Reihe von Religionen.

Durch die Platzierung der Festungsstadt auf einem Vorgebirge mussten die Stadtmauern zum Schutz der Stadt nur einen Kreis von 120° abdecken, doch der Mangel an Einzugsgebieten und die großen Sumpfgebiete im südlichen Teil der 103 Hektar, die innerhalb der Stadtmauern lagen, verursachten Probleme genügend Einwohner in die Stadt locken

Das Heiligtum von Fredericia

Religion war im 17. Jahrhundert nichts, was man auf die leichte Schulter nahm. Der dänische Staat stand fest auf dem lutherischen Glauben als religiöser Grundlage des Landes. Aber in Fredericia erteilte der König 1672 und 1684 anderen christlichen Konfessionen und den Juden die Erlaubnis, in der Stadt zu leben und zu arbeiten. Die Nachricht vom religiösen Heiligtum verbreitete sich unter den vielen Religionsgemeinschaften, die in Europa unter Druck standen. Nicht zuletzt die Hugenotten – die Reformierten –, die unter anderem aus Gebieten in Frankreich und Belgien stammten, in denen Protestanten hart verfolgt und unterdrückt wurden. Auch Juden und Katholiken kamen nach Fredericia, um in Ruhe ihren Glauben auszuüben.

Von Religionsfreiheit war keine Rede. Der evangelisch-lutherische Glaube stand an der Spitze der Hierarchie. Und die anderen Religionsgemeinschaften durften keine Missionen in der Stadt durchführen. Und wenn man sich über die Regeln für den religiösen Rahmen des Heiligtums hinwegsetzte, fiel der Hammer. Dies geschah beispielsweise im Jahr 1726, als der Sohn eines jüdischen Rabbiners, Moses Cohn, ein Kind mit Catharina Hansdatter bekam. Das Kind wurde auf natürliche Weise unehelich geboren. Und das Personal war hart. Moses wurde mit einem Jahr Zwangsarbeit in Eisen bestraft und dann ins Exil geschickt. Die Christin Catharina wurde geschlagen, das heißt, auf dem Marktplatz an einen Pfahl gefesselt und ausgepeitscht. Danach wurde sie aus der Stadt gejagt.

Tabak wurde zu einem neuen Beruf

Die neuen Einwohner Fredericias brachten neue Nutzpflanzen in die Gegend, darunter Kartoffeln und Tabakpflanzen. Vor allem die Tabakpflanzen hatten königliches Interesse, da der Import von Tabak aus Preußen teuer war. König Frederik IV. bemühte sich, Tabakbauern anzulocken. Und bereits 1722 konnte Fredericia eine beträchtliche Produktion produzieren, und über 200 Jahre lang war Tabak der wichtigste Wirtschaftszweig der Stadt. Mehr über die Tabakproduktion können Sie im Stadtmuseum in Fredericia sehen.

Viele Kirchen ohne Türme

Im religiösen Heiligtum finden Sie viele Kirchen. Dreifaltigkeit und St. Die Michaeliskirche gehört zu den lutherischen Kirchen. Die reformierte Kirche, in der die Hugenotten lebten. Und St. Knuds Kirche ist katholisch. Darüber hinaus haben wir eine jüdische Grabstätte.

Auch hier kommt die Festungsstadt ins Spiel. Denn die Kirchen haben keine Türme. Während einer Belagerung sollte es keine hohen Gebäude geben, auf die der Feind zielen könnte. Allerdings verfügt die katholische Kirche über einen Turm, der errichtet wurde, nachdem die militärische Bedeutung der Festung erloschen war.

Kommen Sie vorbei und nehmen Sie an der Rätselsuche teil

Glaube kann Berge versetzen. Und Leute. Es zeigt die faszinierende Geschichte der Entstehung Fredericias. Erleben Sie die Ausstellung im Stadtmuseum und gehen Sie auf Rätselsuche durch die Straßen von Fredericia und finden Sie heraus, ob Sie einige der religiösen Geheimnisse der Stadt finden können. Bei der Rätseljagd musst du dem Geist des Kindes helfen, das Moses und Catharina hatten, indem du eine Reihe von Aufgaben in der Stadt löst.