©  Foto:

Fredericia: Von der Belagerung zu Ehre und Feier (Kosten Sie die Geschichte)

Der Mai und Juni 1849 waren für Fredericias Soldaten hart. Die Festung wurde belagert und außerhalb der Stadtmauern lagen über 14.000 schleswig-holsteinische Truppen.

Von Tag zu Tag baute der Feind seine Verteidigungsstellungen aus, so dass eine mögliche Flucht aus der Festung immer schwieriger wurde. Gelegentlich bombardierten die Schleswig-Holsteiner die Stadt. Die Vorräte waren gering. Und die Tagesration war eintönig. Hören Sie selbst:

Die Tagesration des Privatsoldaten

„Jeden Tag bekamen wir 1 ½ Pfund* Brot oder 1 Pfund Trockeneis-Schlittschuhe. ½ Pfund gesalzenes oder geräuchertes Fleisch oder Schweinefleisch oder 20 Portionen** Rindfleisch. 2/3 pægl*** gekochte Erbsen oder ¾ pægl Gerstengrütze. 1 ½ Ladung Salz. Und dann ½ Pint Brandy. ½ Zapfen. Das reicht kaum für einen Hohlzahn.“

*1 Pfund = 500 g.
**1 Los = 15,63 g.
***1 Zapfen = 0,24 l

Zusätzlich zu diesen Sachleistungen erhielten die Soldaten täglich 10 Schilling Bargeld. Er konnte sie nutzen, um sich das Leben zu versüßen, indem er bei den umherziehenden Händlern, die die Armee begleiteten, zusätzliche Lebensmittel und Getränke kaufte. Wenn er etwas Käse für sein Brot wollte, kostete es 5-8 Schilling das Pfund. Wenn mehr Brandy benötigt wurde, war dieser in Reichweite. Ein Topf Brandy (0,966 l) kostet zwischen 8 und 13 Schilling*

*Poul Thestrup: Mark und Schilling, Kronen und Öre Währungseinheiten, Preise und Löhne in Dänemark für 350 Jahre (1640-1989)

Doch am 6. Juli 1849 geschah etwas.

Nachts feucht und kalt

Die militärische Logik errechnete, dass man als Angreifer dreimal so viele Soldaten einsetzen sollte, wie der Gegner zur Verteidigung hatte. Und obwohl es in den Nächten bis zum 6. Juli im Schutz der Dunkelheit gelang, große Truppenstärken von Fünen nach Fredericia zu verlegen, konnten die dänischen Generäle nur ca. 19.000 Mann – ca. Es würde die Hälfte dessen benötigt werden, was erwartet wurde. Die Generäle mussten zweimal überlegen. Das taten sie. Sie griffen nachts an.

Das Ergebnis begann um 1 Uhr morgens. Es war unbekannt. Damals herrschte Krieg. Doch unter der Führung von General Rye krochen die ersten Truppen mitten in der Nacht nach Norden. Und bald rückte es mit dänischen Truppen gegen die überraschten schleswig-holsteinischen Soldaten vor. Die Schlacht dauerte ca. 3 Stunden. Die Dänen haben gewonnen. Und die Bedeutung des Sieges war groß. Sowohl für die Dänen, die sich nach der Schlacht unbesiegbar fühlten. Aber auch für die Gegner, denn die Schlacht führte zum Rückzug Preußens aus dem Krieg.

Der Sieg hallte in ganz Europa wider. Weder in Deutschland noch in England glaubte man, dass die Geschichte wahr sei. Sie glaubten, dass niemand so viele Truppen mit dieser Geschwindigkeit über die Meerenge bringen könnte, ohne dass die andere Seite wirklich etwas entdeckte.

Seitdem feiern wir diesen Tag.

Die Soldaten kamen zurück, um warmes Bier und süße Suppe zu trinken

Als die Soldaten nach der Schlacht nach Fredericia zurückkehrten, lag die Stadt am anderen Ende. Aage Bremerholm erzählt in seinen Memoiren von der Rückkehr nach Hause:

„Die Frauen mussten in großen Mengen kochen, und der Geruch von Hafersuppe und süßer Suppe, von heißem Bier und Kaffee wehte durch die Flure und Korridore und ließ einen wissen, dass etwas Besonderes im Gange war.

Mit den großen Kaufleuten – Ahlmann, Brøchner, Hassing, Kragh, Seidelin usw. – an der Spitze waren sie so bereit, unsere Soldaten mit allerlei Gütern zu empfangen, die alle unter einem heftigen Hunger litten, der die Schmerzen und Müdigkeit noch verstärkte .

Aus den großen Eimern, die vorausschauend entlang der Straßen oberhalb des Fürstentors aufgestellt waren, wurde Schnaps und dampfendes Bier ausgegossen, und die Grütze- und Hafersuppe sowie Berge von Butterbrot verschwanden mit erstaunlicher Geschwindigkeit durch die unersättlichen Münder.

Die Feierlichkeiten zum 6. Juli

Bereits ein Jahr nach dem Ergebnis fand die erste Feier am 6. Juli statt. Auf den noch frischen Kriegergräbern wurden Blumen niedergelegt. Im Jahr 1851 wurden in Fuglsangskoven ein Ehrenfest sowie Prozessionen und Zeremonien in den Kirchen, an den Gräbern und in der Stadt organisiert. Es ist der Startschuss für die Feierlichkeiten vom 5. bis 6. Juli, die die nächsten 50 Jahre im ganzen Land stattfanden und die Fredericia noch immer mit großen Traditionen und Kanonenfeuer feiert. Am 6. Juli 1858 wurde die Statue des tapferen Landsoldaten enthüllt. Und seitdem ist es zu einem natürlichen Mittelpunkt der Veranstaltungen geworden.

Welcher Rum-General bist du?

Wenn Sie nach Fredericia kommen, können Sie einen ganz besonderen Rum in Ihren Korb legen, sodass Sie die Geschichte auch zu Hause genießen können.