©  Foto:

Jelling: Die Wikinger hatten auf jeden Fall eine Party – wir wissen nur nicht genau wie (Kosten Sie die Geschichte)

Der Fund von Tierknochen und zerbrochenen Trinkgläsern beispielsweise in den Überresten einer großen Wikingerhalle zeigt, dass in der Wikingerzeit große Feste abgehalten wurden.

Aber die Quellen, die uns vorliegen, sind einige hundert Jahre nach den Ereignissen niedergeschrieben. Und ist von einem christianisierten Weltbild geprägt; was vielleicht die Grausamkeit der Geschichte noch verstärkte.

Wir verfügen nur über schriftliche Quellen zu den wichtigsten Ereignissen. So zum Beispiel, als Harald König über ganz Dänemark wurde und die Einwohner christianisierte. Harald meinte, dass die Nachwelt von diesem Ereignis erfahren sollte.

Ein zehn Tonnen schwerer Instagram-Moment

Die Botschaft musste in Stein gemeißelt werden. Und auf dem größeren Jellingstone steht geschrieben: „König Harald befahl, diese Kumels nach Gorm, seinem Vater, und nach Thyra, seiner Mutter, herzustellen – dem Harald, der ganz Dänemark und Norwegen eroberte und die Dänen zu Christen machte.“

Der Stein wiegt zehn Tonnen. Und Sie sehen, dass es etwas umständlich ist, alle Ihre Rezepte aufzuschreiben, indem Sie Runen auf einen Stein ritzen. Aber wir wissen sowieso etwas über Partys. Und Alltag.

Der Blót der Wikinger

Für die Wikinger war es wichtig, mit den Kräften der Natur und den Göttern gut zurechtzukommen. Deshalb haben die Wikinger geblutet. Es handelte sich um eine Art Geschenkaustausch, bei dem die Wikinger den Göttern Opfer brachten, damit die Götter anschließend etwas zurückgaben. Sie mussten für besseres Wetter, größere Ernten oder Fortschritte auf dem Schlachtfeld sorgen.

Wir glauben, dass es im Laufe des Jahres eine Reihe fester Blóts gab. Wenn eine akute Krise eintrat und sie etwas mehr Hilfe von den Göttern brauchten, behielten sie einen zusätzlichen Blót.

Wir haben eine schriftliche Quelle, den Araber al-Tartuchi, der sah, wie die Wikinger in Haithabu die Wintersonnenwende feierten:

Sie feiern ein Fest, bei dem alle zusammenkommen, um den Gott zu ehren und zu essen und zu trinken. Wer ein Opfertier schlachtet, stellt an der Tür seines Hofes Pfähle auf und legt das Opfertier darauf. Damit die Menschen wissen, dass er zur Ehre seines Gottes opfert.

Archäologen haben in der Nähe mehrere große Bauernhöfe mit dazugehörigen Kultgebäuden und Opferplätzen ausgegraben. Zu bestimmten Anlässen versammelten sich hier Bauern und gute Leute aus der ganzen Region, um die Götter mit einem großen Fest zu ehren.

Eine Beschreibung eines Blót finden wir in der Sage von Hakon dem Guten. Darin erzählt uns Snorri Sturlasson, dass es für die Bauern der Region Brauch war, zum Tempel zu kommen, um Opfer zu bringen. Jeder brachte Essen zur Party mit. Viele Tierarten wurden geopfert, vor allem Pferde. Das Blut der Opfertiere wurde in Schalen gesammelt und dann auf Altäre, Wände und Teilnehmer gesprengt.

Das Fleisch der Tiere wurde zubereitet und als Festmahl gegessen. Schwimmende Bierkelche wurden um das Feuer getragen – und sowohl Fleisch als auch Bier wurden von den Magnaten geweiht.

Dann hast du geröstet. Zuerst zu Ehren Odins – für den König und den Sieg – dann für Njord und Frej – für gute Jahre und Frieden – dann leerten viele den Prahlbecher – für ein persönliches Versprechen großer Erfolge. Abschließend wurde auf die Angehörigen angestoßen, die in den Grabhügeln ruhten.

Die Wikinger gaben sich nicht die Mühe, eine gute Party zu veranstalten. Manchmal ging es schief. Sogar für Odin, der im heroischen Vierzeiler Edda sitzt und darüber nachdenkt, was während des Festmahls bei Fjalar schief gelaufen ist:

Ich war betrunken,
viel zu betrunken
mit dem weisen Fjalar.
Das Beste am Bier ist
das du bekommst
Dein Geist und deine Sinne kommen zurück.

Odin, nach dem heroischen Vierzeiler Edda.

In den Sagen können wir auch davon lesen, dass Wikinger „Jul“ – oder Jól, wie es damals genannt wurde – tranken. Im frühen Christentum versuchte die Kirche, das große Winterfest umzubenennen, sodass es den Namen „Christmesse“ – oder „Weihnachten“ – erhielt. In England hat es funktioniert. Aber in den nordischen Ländern sind wir nicht so weit gekommen. Die Wikinger wollten „Jul“ trinken. Genug.

Wikingeressen

Die Ausgrabungen zeigen, dass Schweine und Kühe die Hauptfleischlieferanten waren. Sie aßen auch viel Fisch, von Austern über Wale bis hin zu dünnlippigen Meeräschen war alles auf dem Tisch. Hering war wohl der beliebteste Fisch – einfach wegen der Verfügbarkeit.

Alles in allem verfügte die Haut Cuisine des Wikingerkochs über Rohstoffe in einer Menge und Vielfalt, die die heutigen neuskandinavischen Köche neidisch auf die altnordische Küche machen können. Und Harald hatte hervorragende Köche in seinem Gefolge, als er umherreiste, um seine Machtbasis im Land aufrechtzuerhalten.

Kommen Sie im Museumsshop vorbei und kaufen Sie eine Flasche Met zum Mitnehmen. Wir haben 7-8 verschiedene Metsorten im Laden. Man kann sie fast mit Glühwein vergleichen. Sie schmecken anders. Sprechen Sie mit dem Personal und holen Sie sich einen Met zum Mitnehmen, wenn Sie die Geschichte probieren möchten. Damals war es schwierig, so viel Honig zu bekommen. Daher war Met ein Luxusartikel. So wie es heute ist. Aber auch für ein bisschen Luxus muss jetzt Platz sein.

 


Rezept für Schweinefleisch in Bier

Mit freundlicher Leihgabe des Ribe Viking Center

Die Wikinger liebten Schweine. Zumindest haben sie viel davon gegessen. Und von endlosen Mengen Schweinefleisch geträumt. Zum Beispiel in Walhalla, wo der Eber Særimner lebt und reichlich frisches Schweinefleisch liefert. Særimner wird jeden Tag gekocht, abends aber ganz gehäutet. Daher sollte es in Walhalla nie zu einem so großen Andrang kommen, dass nicht genug Schweinefleisch für alle da ist.

Rezept für 4 Personen:

1 Stück Halsfilet, ca. 1 kg
600 ml gutes Starkbier
3 Zehen geschnittener Knoblauch
3 Teelöffel gehackter frischer Thymian
3 Teelöffel gehackte frische Sardine (oder Rosmarin, wenn Sie keine Sardine bekommen)
2 fein gehackte Zwiebeln

Zwiebeln, Kräuter und Bier vermischen und das Fleisch darin 12-24 Stunden marinieren lassen. Anschließend wird das Fleisch bei indirekter Hitze ca. 10 Minuten gegrillt. 2 Stunden. Sie können das Fleisch auch in einem normalen Ofen braten. Das Fleisch regelmäßig wenden und mit der Biermarinade bestreichen.

Das fertig gebratene Halsfilet wird in Scheiben geschnitten und heiß serviert, z. ein Krautsalat, Spinat und Frischkäse.

Guten Appetit!